Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ist ein vorgeschriebenes Instrument, das im Bau eingesetzt wird. Es dient dazu, Planungssicherheit zu gewährleisten und Kostenüberschreitungen zu verhindern. XINFO hat ein solches Instrument für die Digitalisierung der Produktion eingeführt, denn auch hier gibt es regelmäßig höhere Kosten als gedacht, und immer wieder kommen Änderungen des Plans vor.

Das neue Haus und die HOAI

Jeder Bauherr freut sich auf sein neues Haus, und gleichzeitig fürchtet er sich vor dem Hausbau. Denn einerseits ist der Bau ein komplexer Vorgang, mit dem er sich nicht auskennt, und anderseits kann es leicht zu einer Überschreitung der geplanten Kosten kommen. Deshalb gibt es die HOAI – die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure. Sie ist die Versicherung dafür, mit den vorgesehenen Ausgaben auszukommen, und sie gibt klare Anleitungen, welche Leistungen wirklich notwendig sind und welche nicht.

Die HOAI ist zudem ein Planungsinstrument, mit dem sich die Kosten im Projektfortgang immer genauer schätzen lassen, bis die Abweichungen mit der Einholung der Angebote bei null liegen. Nichts wird vergessen, und die Ausgaben bleiben im Rahmen, denn der beauftragte Architekt ist verantwortlich dafür, dass die geplanten Werte auch eingehalten werden.

Die Situation in den KMU

Wir bei XINFO haben überlegt, den klein- und mittelständischen Produktionsbetrieben (den KMU) etwas Ähnliches wie die HOAI anzubieten, allerdings für Softwareleistungen. Ihr Vorhaben ist zwar nicht der Hausbau, sondern die Digitalisierung der Produktion. Aber sie haben dieselben Probleme wie der Bauherr.

Sie stehen vor einer komplexen Aufgabe, die sie im Normalfall kaum durchschauen können, und bei der sie auf Experten angewiesen sind. Zudem haben sie Angst vor unkalkulierbaren Kostensteigerungen. Das ist durchaus real, denn solche überraschenden Steigerungen kommen oft vor – öfter sogar als Projekte, die im geplanten Rahmen bleiben.

In den KMU ist die IT-Infrastruktur ein Bereich, in dem mit der kommenden Produktion nach Industrie 4.0 umfassende Veränderungen anstehen, die aber nur ungern angepackt werden. Es existieren zwar durchaus schon Lösungen, aber zumeist bei Großunternehmen, die in Eigenarbeit etwas programmiert haben, und dementsprechend teuer sind. Sie sind für die KMU jedoch kaum erschwinglich. Und selbst wenn, dann wären sie kaum an die Strukturen in den KMU angepasst – was wiederum nur mit weiteren Investitionen abgefangen werden kann.

Eine neue Architektur

Bei unserer HOAI für Softwareleistungen hat der Kunde dieselben Vorteile wie ein Bauherr: keine Kostensteigerungen, einen Prozess, der nur das enthält, was er wirklich braucht, und einen verlässlichen Partner, der seine Anforderungen versteht. Das macht uns zum Architekten für die Modernisierung von Fertigungsprozessen, der das gesamte Vorhaben durchgehend begleitet.

Die folgende Tabelle enthält eine Gegenüberstellung der Leistungsphasen der HOAI (für Gebäude) und der XINFO Leistungsphasen.

Nr. HOAI Leistungsphasen XINFO Leistungsphasen
1. Grundlagenermittlung Erstes Beratungsgespräch zur Aufgabenstellung.
2. Vorplanung mit Kostenschätzung Es wird ein grobes Planungskonzept erstellt, wie die Erstellung der Software erfolgen soll.
Dies wird mit dem Kunden abgesprochen. Die Kostenschätzung hat einen Unsicherheitsfaktor von +/- 30%.
3. Entwurfsplanung mit Kostenberechnung In dieser Phase wird die Planung konkretisiert, nach der das Projekt durchgeführt wird. Die voraussichtlichen Kosten haben noch einen Unsicherheitsfaktor von +/- 20%.
4. Genehmigungsplanung Hier wird die Grundlage der Abstimmung mit den internen Abteilungen erstellt. Damit sind vor allem die IT-Abteilung (technische Ausführung) und das Management (Genehmigung und Finanzen) gemeint.
5. Ausführungsplanung Wir stellen dem Kunden den endgültigen Plan vor und klären ab, ob er damit einverstanden ist.
6. Vorbereitung der Vergabe mit Erstellung der Leistungsverzeichnisse Erstellung der Leistungsverzeichnisse mit den genauen Spezifikationen. Damit werden die Angebote der Bieter eingeholt.
7. Mitwirkung bei der Vergabe mit Kostenanschlag In dieser Phase kommen die Leistungsverzeichnisse mit den Preisen der Bieter zurück. Wir unterstützen den Kunden bei der Auswahl des geeigneten Angebots. Die vor­aussichtlichen Kosten haben noch einen Unsicherheitsfaktor von +/- 10%.
8. Objektüberwachung Erstellung der Software und Auslieferung an den Auftraggeber. Wir erstatten dem Kunden regelmäßig Bericht über den Stand des Projektes – sogar über einen Fernzugang zu unserem Planungstool. Bei Bedarf erfolgt eine professionelle Dokumentation durch einen technischen Redakteur.
9. Objektbetreuung Support für eventuelle Probleme, die im Einsatz der Software auftreten.

Wie Sie sehen, sind die Parallelen erstaunlich. Die Leistungsphasen der HOAI lassen sich recht gut auf die XINFO Leistungsphasen abbilden – nicht ganz genau in jedem Detail, aber doch exakt genug, um bei der Modernisierung der Produktion eine große Hilfe zu sein.

Diese ersten drei Phasen werden oft als Entwurf bezeichnet. Die XINFO Leistungsphasen entsprechen ihnen genau: es gibt ein Beratungsgespräch, in dem die Anforderungen des Kunden und die Möglichkeiten der beteiligten Firmen abgeglichen werden, und es gibt eine Grob- und eine Entwurfsplanung.

In der Phase 4 wird die Planung konkret, denn nun steht die Genehmigung an. Bei der Lösung von XINFO wird der Plan benutzt, um das Vorhaben von den internen Abteilungen genehmigen zu lassen. Vor allem die IT-Abteilung und das Management brauchen eine belastbare Grundlage. Schließlich stehen mit der Digitalisierung der Produktion weitreichende Entscheidungen an, die oft sogar die ganze Struktur der Firma verändern.

In der Phase 5, im Gebäudebau auch als Werksplanung bezeichnet, erfolgt die endgültige Planung. In der HOAI ist der Ausführungsplan die Grundlage für den Bau, die Mengenermittlung und die Leistungsverzeichnisse. In der XINFO Leistungsphase 5 ist er die Grundlage für die Erstellung der Software.

Die Phasen 6 und 7 befassen sich mit Ausschreibung, Vergabe und Auftrag (AVA), also mit allem, was mit den Bietern zu tun hat. Das ist im Fall von XINFO nicht anders, auch hier geht es um die Einholung der Angebote und die Vergabe an den besten (nicht unbedingt den günstigsten!) Bieter.

Phase 8 und 9 der HOAI befassen sich mit der Überwachung der Baus, der jetzt erstellt wird (= Bauleitung), und der Betreuung der Gebäude nach der Fertigstellung, falls gewünscht. In der XINFO Leistungsphase 8 und 9 geht es um die Überwachung der Programmierung der Software und um den Support für den Kunden nach Inbetriebnahme.

Den Support nehmen wir allerdings ernster als es in der HOAI für die Betreuung der Gebäude nach dem Bau vorgesehen ist. Dort ist diese Phase oft gar nicht im Vertrag vorgesehen. Für uns ist es jedoch ein essentieller Service für den Kunden, ihn nach Inbetriebnahme mit seinen Problemen nicht allein zu lassen.

HOAI und XINFO Leistungsphasen

Bekanntermaßen wird die HOAI auch kritisiert. Es ist vor allem die umfangreiche staatliche Regulierung eines ganzen Wirtschaftssektors, was bei vielen Experten Bedenken auslöst. Ein weiteres Problem ist die künstliche Vorgabe der Architektenhonorare, die nicht unter ein bestimmtes Niveau sinken können. Bei europaweiten Ausschreibungen sind dadurch die deutschen Architekten bevorzugt.

Für unsere Kunden spielen diese Nachteile jedoch keine Rolle, da bei unserer Lösung nichts staatlich geregelt ist. Sie ist nach dem Vorbild der HOAI gestaltet, aber rechtlich nicht bindend, und damit ein Tool, das im Rahmen eines Vertrages benutzt wird. Erst dieser Vertrag ist verbindlich, und die Regelungen können von XINFO und vom Kunden frei ausgehandelt werden. Der Kunde hat also nur die Vorteile, muss aber keine Nachteile befürchten.

Wir glauben, dass wir mit unserer Lösung ein Instrument haben, das den industriellen Kunden Planungssicherheit und volle Kostenkontrolle bietet. Gerade in der augenblicklichen Situation, in der viele KMU mit der Digitalisierung der Produktion noch zögerlich sind, können Sie nun damit beginnen, die anstehenden Veränderungen in Angriff zu nehmen. Denn sie kommen sowieso – warum sich also nicht schon jetzt einen vielleicht entscheidenden Zeitvorteil sichern.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie auf unserer Website.

Die kostengünstige Auswertungssoftware Performance Center ist an die Gegebenheiten der digitalisierten Fertigung in Smart Factories angepasst und passt ideal den Produktionsbedingungen in den KMU. Zudem ist es mit Smartphones und Tablets auch mobil nutzbar. Der Blogbeitrag “Eine Mobile App als Teleskop” zeigt Ihnen, wie es in der Fertigungslinie eingesetzt werden kann.

Klicken Sie auf diesen Link, um das Performance Center zu testen.

Bildnachweis

Das Titelbild kommt von Viktor Hanacek und wurde von picjumbo.com heruntergeladen.