XINFO ist der Spezialist für die Analyse und die visuelle Aufbereitung von komplexen Datenstrukturen aus der Fertigung und der Produktion. Mit einer wissenschaftlich fundierten Methode erzielen wir bei unseren Kunden Effizienz- und Qualitätssteigerungsraten von bis zu 30%, und das erfolgreich seit mehr als 30 Jahren. Unter den Bedingungen der kommenden Umstellung der Produktion auf Konzepte aus Industrie 4.0 stellen wir maßgeschneiderte Verfahren zur Verbesserung der Wertschöpfung zur Verfügung.

Wir unterstützen Werks- und Produktionsleiter bei der Beantwortung von Fragen wie z.B.:

·         Wie erfülle ich die definierten Ziele durch exzellente Wertschöpfung und nachhaltige Verfolgbarkeit.

·         Wie kann ich meinen Bereich noch effizienter gestalten.

·         Wie ziehe ich mehr Nutzen aus den verfügbaren KPIs.

Dabei ist es egal, welche Plattform zum Einsatz kommt – es wird die für die spezifische Aufgabenstellung beste Lösung gesucht. Dies kann eine Desktop-Anwendung, eine Website oder eine App sein. Wichtig ist, dass der jeweilige Mehrwert genutzt wird, um ein optimales Ergebnis für den Nutzer zu erzielen. Überzeugendes Design und Usability runden unsere Lösungen ab.

Die wissenschaftliche Methode von XINFO

Die Analyse der Daten wird von XINFO mit einer Methode durchgeführt, die seit fast dreißig Jahren immer weiter verfeinert wird. Wir nennen sie Structural-Creative-Matrix (SCM) Methode, und sie beruht auf den Erfahrungen der handelnden Personen bei uns sowie auf der Wissensdatenbank, die in dieser Zeit aufgebaut wurde.

Was genau unsere Wissensdatenbank enthält, ist ein Betriebsgeheimnis. Was wir aber sagen können ist, dass sie nicht nur aus einer Sammlung von Daten besteht. Es geht auch um die Struktur der Daten. Das heißt, wir können die die Frage beantworten, welche der Messwerte des Kunden wirklich wichtig sind und welche nicht. Aber hier bleiben wir nicht stehen. Wir können auch die weitergehende Frage beantworten, welche Beziehungen zwischen den Messwerten wirklich wichtig sind. Diese Beziehungen nennt man Korrelationen.

Essentiell für unsere Kunden ist auch, dass unsere Wissensdatenbank wissenschaftlichen Kriterien standhält. Das heißt: die Annahmen über die Korrelationen sind durch Experimente bestätigt und sie sind reproduzierbar.

Deshalb sind wir sicher, dass wir verlässlich in der Lage sind, die Punkte zu benennen, an denen in einem Unternehmen Produktivität verschenkt wird. Auf jeden Fall haben wir bis jetzt noch jedes Mal Optimierungspotentiale in den Daten gefunden, und bisher hatte noch jeder unserer Kunden am Ende einen konkreten Nutzen.

Eine kostengünstige Methode

Ein weiterer Vorteil unserer Methode ist, dass sie vergleichsweise wenige Kosten verursacht. Da ihre wesentlichen Module immer wieder erprobt und angewendet wurden, können sie wieder verwendet werden. Das erlaubt es, unsere Leistungen kostengünstig anzubieten.

Das heißt: Wenn ein Kunde uns beauftragt, fangen wir nicht an, erst einmal wochenlang zu programmieren. Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, und wir beginnen sofort mit der Arbeit an den vorhandenen Daten, was oft sogar per Fernzugriff möglich ist. Meist existieren diese Daten in Form von simplen .txt-Dateien, und auch die alte Excel-Methode ist immer noch beliebt. Oder sie müssen aus SAP-Beständen extrahiert werden.

Wie auch immer, wir sind für alle Fälle gut ausgestattet. Das heißt, wir lesen in einem ersten Schritt die Daten, und dann suchen wir nach Problemen, Möglichkeiten zur Visualisierung und Korrelationen. Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, wissen wir Bescheid, was machbar ist. Wir können nun genau sagen, welche Produktivitätssteigerungen machbar sind, und was der Kunde zu erwarten hat.

Wenn er unsere Empfehlungen umsetzt, hat er eine zukunftsfähige Datengrundlage, die auch für die Einführung von Industrie 4.0 nutzbar ist. Nach unserer Dienstleistung kann er gängige Auswertungsprogramme einsetzen und dauerhaft auf dem nun erhöhten Produktivitätsniveau arbeiten.

Eine tiefere Analyse

Allein durch die Anwendung unserer Methode ist eine Produktivitätssteigerung möglich. Wenn darüber hinaus noch weiterer Optimierungsbedarf besteht, machen wir eine vertiefte Analyse, bei der wir uns die Rohdaten selbst ansehen. Hier spielt Kreativität eine verstärkte Rolle, und es kommt es darauf an, neue Wege zu gehen.

Unserer Erfahrung nach ist in den Daten alles vorhanden, was der Kunde braucht. Man muss es nur finden, und die Informationen dann aufräumen. Mit Aufräumen meinen wir, die Daten so aufzubereiten, dass ihre Qualität für unsere Zwecke ausreichend ist.

Wenn zum Beispiel die Zeitstempel nicht in Ordnung sind, kann man keine verlässlichen Auswertungen durchführen. Schon ein simpler Verlauf erlaubt dann kaum sinnvolle Aussagen, ganz abgesehen von komplexeren Statistiken und Kennzahlen. Wenn ein Kunde sich auf solche Daten verlässt, ist es kein Wunder, wenn der Produktionsleiter immer wieder auf Probleme stößt, aber keine Erklärungen dafür findet.

Wenn wir aber Daten gefunden und aufbereitet haben, entdecken wir mit hoher Wahrscheinlichkeit Antworten (= Korrelationen) für die Schwierigkeiten des Produktionsleiters. Und oft genug entdecken wir sogar Probleme und die Antworten dazu, von denen im Unternehmen bis jetzt niemand wusste, dass es sie überhaupt gibt.

Insbesondere im letzteren Fall zeigt sich, das Erfahrung durch nichts zu ersetzen ist. Solche Beziehungen zwischen Daten zu finden, ist eben auch ein kreativer Prozess. Er ist zwar weitgehend rational erklärbar, aber eben nicht ganz.

In der Wissenschaft ist bekannt, dass 90% des Prozesses der Wissensproduktion harte Arbeit sind, und nur 10% Intuition – aber auf die kommt es an. Intuition kommt aber nicht aus dem Nichts – dazu braucht es eine feste Basis: eine gute Ausbildung, ein kreatives Umfeld und eine lange Erfahrung. Das ist bei Herstellern von Software nicht anders. Und genau das kann Ihnen XINFO auf dem Gebiet der Auswertung von Messdaten bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf unserer Website finden Sie weitere Information über XINFO.

Das XINFO Performance Center ist ein Auswertungsprogramm, das ein breites Spektrum von Kennzahlen und Statistiken aus der Produktion anzeigt. Es ist in einer Fertigung unter Industrie 4.0 einsetzbar und sowohl für mobile Geräte als auch für stationäre Rechner gedacht. Eine Testversion bekommen Sie ebenfalls auf der Website.