Author Description

Moritz Biersack

Wir haben ein kurzes Video erstellt, das zeigt, was mit der XINFO Smart Home Control App möglich ist. Da die ersten HomeKit-Geräte erst in diesen Tagen erscheinen, haben wir für unsere Tests einen Prototypen auf Raspberry-Pi-Basis gebaut. Im Video zeigen wir, wie man mit der App einen LED Leuchtstreifen steuert, die Farbe ändert und die Sättigung anpasst.

Die App wird in Kürze im Apple AppStore verfügbar sein.

Mehr zur App und unsere White-Label Lösung lesen Sie hier.

simdoku iOS App Telemedizin

Der Bereich der Telemedizin wird immer wichtiger. Krankenhäuser, Ärzte und Unternehmen haben erkannt, dass sich durch Vernetzung und mobile Geräte neue Möglichkeiten in der Behandlung von Patienten ergeben. Auch im Bereich der Ausbildung von Ärzten und in der Forschung gibt es die verschiedensten Ansätze. XINFO hat zusammen mit Herr Dr. Flemmer vom Uni-Klinikum Großhadern und Herrn Dr. Alex Staffler vom Zentralkrankenhaus Bozen die simdoku App entwickelt. Diese unterstützt das Training von Ärzten im Bereich der Neonatologie. Die Ansätze und Vorteile möchten wir folgend erklären.

Das Einsatzgebiet
simdoku wurde speziell zur Anwendung in der Neonatologie der Kliniken in Großhadern und Bozen entwickelt. In diesen Stationen werden Frühgeborene zur Welt gebracht und behandelt. Dazu gehört die Versorgung in der Intensivstation unmittelbar nach der Geburt, bis hin zur mehrwöchigen Versorgung auf der Kinderstation. Wenn es nach der Geburt zu Komplikationen kommt, sind in einigen Fällen wiederbelebende Maßnahmen notwendig. Diese richten sich nach einem definierten Schema. Dazu gehören z.B. die künstliche Beatmung, Herzdruckmassage und die Verabreichung von Adrenalin.

Hannover Messe Industrie 4.0
Wir haben uns auf der diesjährigen Hannover Messe, der größten Industriemesse der Welt, umgesehen und uns speziell zum Thema Industrie 4.0 informiert.
 
Alles redet von Industrie 4.0
Die Hannover Messe hat der „Digital Factory“ einen eigenen Themenschwerpunkt gewidmet. In eineinhalb Hallen wurden speziell Lösungen zu diesem Thema präsentiert. Aber auch in den anderen Messebereichen war Industrie 4.0 allgegenwärtig.
 
Zu den Firmen, die Neuerungen zur digitalen Fabrik zeigten, gehörten klassische Maschinenbauer, Technologieunternehmen, Software-Firmen und Spezialanbieter. Darunter so namhafte Unternehmen wie Siemens, Bosch, Microsoft, T-Systems oder Accenture.
 
Man erkennt, welche Relevanz das Thema Industrie 4.0 gewonnen hat und welche Chancen damit verknüpft werden: Produktivitätssteigerung, höhere Flexibilität, Individualisierung, und nicht zuletzt die Festigung der deutschen Industrie im globalen Wettstreit.
 

Apple Watch
Die Präsentation von Apple am gestrigen Montag hat einige weitere Details der Apple Watch gezeigt. Wie erfolgreich das neue Produkt wird, werden wir ab dem 24. April sehen, wenn der Verkauf startet. Der Lifestyle, den Apple verkörpert, und Features wie Apple Pay oder Fitness/Health Tracking stellen zumindest optimale Startbedingungen dar.
 
Vorteile von Smartwatches
Smartwatches von Apple und anderen Herstellern sind die ersten ernst zu nehmenden Wearable-Produkte – Technologie, die man am Körper trägt. Doch wo genau liegt der Mehrwert, den die smarten Uhren bieten? Schließlich funktionieren Smartwatches bisher nur in Verbindung mit einem Smartphone – man könnte also auch direkt das Handy nutzen.
 
Der eigentliche Vorteil ergibt sich durch die Zugänglichkeit: Eine Nachricht, die auf dem Handgelenk dargestellt wird, ist wesentlich schneller ersichtlich als eine, die auf dem Smartphone in der Hosentasche landet. Der Unterschied scheint vielleicht banal, ist aber ähnlich groß wie zwischen Desktop-PC und Handy. Eine Nachricht, die sich durch ein Vibrieren am Arm bemerkbar macht, ist kaum zu übersehen.
 

Mobile Enterprise

Was kostet eine App?

Auch wir werden immer wieder mit der Frage „Wie viel kostet eine App?“ konfrontiert, ohne genaueres über die Anforderungen zu wissen. Eine Antwort darauf kann nur so viel Wahrheit enthalten wie die Antwort auf die Frage „Was kostet ein Auto?“. Um aber zumindest einen Anhaltspunkt zu haben, kann man auf Durchschnittswerte zurückgreifen.

Eine Umfrage von kinvey unter CIOs zeigt, wie viel Unternehmen für die Entwicklung von Enterprise Apps durchschnittlich ausgeben: 270.000,-$. Primäres Ziel ist dabei die Senkung von Kosten und die Steigerung der Produktivität.

Warum Ziele verfehlt werden

Trotz der hohen Entwicklungskosten, die sicherlich über dem europäischen bzw. deutschen Durchschnitt liegen, sind 24% der Verantwortlichen mit dem Entwicklungsprozess unzufrieden. Dies liegt laut der Umfrage vor allem an dem produkt- und funktionsgetriebenen Ansatz, den 75% der Befragten haben – nur 25% lassen sich durch eine zentrale mobile Strategie leiten. Es werden also spezifische Lösungen für spezifische Problemstellungen erstellt. Dadurch werden sehr viele Insellösungen geschaffen, welche jede für sich hohe Kosten verursacht. Synergieeffekte bleiben außen vor.

Was Sie besser machen können

Digitale Daten gehören zu unserem privaten wie auch geschäftlichen Alltag. Die Spionage durch Geheimdienste zeigt jedoch, dass wir uns gezielt um den Schutz vor Abhörung kümmern müssen. Dies gilt besonders in mobil-ausgerichteten Unternehmen.

Anfällige Daten

Das Thema Datensicherheit ist spätestens seit dem NSA-Skandal in aller Munde. In einem Artikel bei Zeit Online weist der Anwalt Niko Härting auf die Herausforderungen hin, die staatliche Überwachung zu kontrollieren. So sei eine Klage vor dem Verfassungsgericht schwierig, da dort eine persönliche Betroffenheit vorausgesetzt wird, welche kaum nachzuweisen ist. Dadurch bleibt rechtswidriges Verhalten des BND ungeahndet.

Die Skandale rund um die Nachrichtendienste zeigen immer wieder, wie anfällig unsere Daten sind und wie leicht sie mit ausreichender (krimineller) Energie ausgespäht werden können.

Während es im privaten Bereich um die Wahrung der eigenen Persönlichkeitsrechte geht, haben Unternehmen ein konkretes wirtschaftliches Interesse daran, dass Daten geheim bleiben. Betriebsspionage nimmt besonders über die digitalen Kanäle zu. Oft wird diese Gefahr unterschätzt, doch viele KMU haben schon negative Erfahrungen gemacht.

Mobile Security

Mobile Geräte und Anwendungen erhöhen das Risiko insofern, dass Unternehmens-IT die abgeschotteten Netzwerke verlässt. Tragbare Endgeräte machen den physischen Zugriff wahrscheinlicher, da diese leicht verloren gehen. Verbindungen zwischen den Geräten und den Unternehmensservern können abgehört werden – insbesondere wenn sie schlecht gesichert sind. Außerdem steigt die Gefahr der Shadow-IT. Mitarbeiter sind es gewohnt, auf ihren Smartphones komfortable Dienste wie Dropbox zu nutzen. Ist dies nicht zentral geregelt, landen geheime Dokumente schnell im privaten Cloud-Account – ab hier ist eine Verbreitung für das Unternehmen nicht mehr zu kontrollieren.

Wie Sie Risiken senken

Mit Spannung wird im März der nächste Coup von Apple erwartet – die Apple Watch. Doch wird diese ein eben so großer Erfolg wie die anderen Produkte des Technologieriesen? Und läutet die Markteinführung den Siegeszug von Wearables in 2015 ein?

Gefragte Wearables

Bereits jetzt sind verschiedene Wearables erhältlich: Smartwatches und Fitness-Armbänder gehören bisher zu den erfolgreichsten unter ihnen. Ebenfalls sehr bekannt ist die Datenbrille Google Glass. Der Verkauf der Entwickler-Version wurde zuletzt von Google gestoppt, um das Projekt in einem eigenen Bereich weiterzuführen. Dies wurde als Schritt in Richtung eines massentauglichen Produkts verkündet, macht das schnelle Erscheinen der Brille aber nicht unbedingt wahrscheinlicher.

Das nächste große Ding?

Unsere Anwendung iProzer liefert für verschiedene Nutzergruppen genau die Prozessdaten, die benötigt werden, um Prozesse zu optimieren und Entscheidungen zu verbessern.

Durch den modularen Aufbau kann iProzer an die verschiedensten Qualitäts-Kontrollprozesse angepasst werden. Anwendungsgebiete sind z.B. Qualitätschecks von Motoren, Zylinderköpfen und anderen Kernteilen der Automobilindustrie. 

Weitere Merkmale:

  • Extrahiert selbst aus großen Datenmengen genau die Informationen, die interessant sind
  • Übersichtliche Darstellung der Daten in sortierbaren Listen
  • Vielzahl statistischer Methoden zur Analyse der Daten
  • Darstellung und Verwaltung der Daten in einer systemübergreifenden Web-Applikation

Erhalten Sie jetzt eine individuelle und unverbindliche Vorführung.

Business Frau mit iPad

Mobile Enterprise wird für deutsche Unternehmen immer wichtiger. Dies geht aus einer Studie der Beratungsfirma IDC hervor. Demnach verfügen 53% der Firmen über ein eigenes Budget für mobile Apps oder Geräte. Bis 2016 erwarten 82% der Befragten weiter steigende Budgets.

Vor allem das Thema Mobile Security steht dabei 2015 im Fokus. Außerdem gewinnen die Themen Choose Your Own Device (CYOD) und Bring Your Own Device (BYOD) an Relevanz.

Bei den Zielen geht es dem Großteil der Firmen um die Optimierung von Geschäftsprozessen. Das Potenzial mobiler Technologien wird also mehr und mehr erkannt. Vor allem für den deutschen Mittelstand sehen wir enorme Chancen.

Sollte Ihr Unternehmen noch nicht über eine mobile Strategie verfügen, empfehlen wir unser Whitepaper „In 9 Schritten zur mobilen Strategie“, das Sie unter www.offensive-mobiler-mittelstand.de kostenlos herunterladen können.

Wir wünschen allen ein erfolgreiches Jahr 2015! Nach dem erfolgreichen Relaunch unserer Website und unserem Blog, freuen wir uns auf ein spannendes Jahr.

Wir werden an dieser Stelle öfters über relevante Themen aus den Bereichen IT und Mobile Enterprise berichten. Erwarten Sie wertvolle News, hochwertige Artikel und interessante Links. Themenbereiche werden unter anderem sein: Enterprise Mobility, Mobile Security, Industrie 4.0, Internet der Dinge, Wearables und vieles mehr.

Bis es so weit ist, besuchen Sie doch unsere überarbeitete Website und entdecken Sie unsere Leistungen.