ProductsArchiv

XINFO ist der Spezialist für die Analyse und die visuelle Aufbereitung von komplexen Datenstrukturen aus der Fertigung und der Produktion. Mit einer wissenschaftlich fundierten Methode erzielen wir bei unseren Kunden Effizienz- und Qualitätssteigerungsraten von bis zu 30%, und das erfolgreich seit mehr als 30 Jahren. Unter den Bedingungen der kommenden Umstellung der Produktion auf Konzepte aus Industrie 4.0 stellen wir maßgeschneiderte Verfahren zur Verbesserung der Wertschöpfung zur Verfügung.

Wir unterstützen Werks- und Produktionsleiter bei der Beantwortung von Fragen wie z.B.:

·         Wie erfülle ich die definierten Ziele durch exzellente Wertschöpfung und nachhaltige Verfolgbarkeit.

·         Wie kann ich meinen Bereich noch effizienter gestalten.

·         Wie ziehe ich mehr Nutzen aus den verfügbaren KPIs.

Dabei ist es egal, welche Plattform zum Einsatz kommt – es wird die für die spezifische Aufgabenstellung beste Lösung gesucht. Dies kann eine Desktop-Anwendung, eine Website oder eine App sein. Wichtig ist, dass der jeweilige Mehrwert genutzt wird, um ein optimales Ergebnis für den Nutzer zu erzielen. Überzeugendes Design und Usability runden unsere Lösungen ab.

Die OEE (Overall Equipment Effectiveness; Deutsch = Gesamtanlageneffektivität) ist eine Kennzahl, die in der produzierenden Industrie oft genutzt wird. Sie misst die ungeplanten Verluste einer ganzen Anlage. Dabei berücksichtigt Sie Daten aus drei Bereichen: die Verfügbarkeit der Produktionslinie, der Leistung der Produktionslinie und der Qualität der hergestellten Produkte. Sie fasst damit die Organisation des Fertigungsprozesses, die hergestellten Stückzahlen und die Eigenschaften des Produkts zusammen.

Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ist ein vorgeschriebenes Instrument, das im Bau eingesetzt wird. Es dient dazu, Planungssicherheit zu gewährleisten und Kostenüberschreitungen zu verhindern. XINFO hat ein solches Instrument für die Digitalisierung der Produktion eingeführt, denn auch hier gibt es regelmäßig höhere Kosten als gedacht, und immer wieder kommen Änderungen des Plans vor.

In Deutschland entgehen den produzierenden Unternehmen jedes Jahr hohe Beträge durch fehlerhaft interpretierte Maschinendaten. Mit der kommenden Fertigung nach den Prinzipien von Industrie 4.0 verschärft sich das Problem noch, denn die Menge an Daten nimmt enorm zu.

Deshalb wird das Human Machine Interface (HMI) in der nahen Zukunft zu einem immer wichtigeren Produktionsfaktor. An dieser Schnittstelle geschieht die Übergabe der Informationen an die Mitarbeiter. Wenn es dort zu Störungen kommt, entstehen mitten in der Produktion Probleme, die manchmal unlösbar scheinen. Bestenfalls fallen unnötige Kosten an. Schlimmstenfalls aber wird es unmöglich, die Produktion zielgerichtet zu steuern, und die Management-Ebene wundert sich, warum ihre Interventionen nicht die gewünschten Ergebnisse bringen.

Vor allem in produzierenden Firmen des Mittelstands lassen sich drei Kernprobleme identifizieren, die immer wieder auftreten:

  1. Die Daten sind unvollständig und nicht aussagekräftig.
  2. Die relevanten Informationen in den Daten sind schwierig zu erkennen.
  3. Selbst erstellte Tools zur Datenerkennung sind ineffizient und binden qualifizierte Arbeitskräfte.

Industrie 4.0 ein gern benutzter Begriff, wenn es darum geht, die Zukunft der deutschen Industrie zu beschreiben. Die digitalisierte Produktion ist aber gar nicht so neu, wie viele denken. Für sich genommen sind die wichtigen Komponenten alle schon da. Nirgendwo werden Techniken gefordert, die es noch nicht gibt, sie werden nur an die modernen Bedingungen angepasst.

Was aber wirklich neu ist, ist die Art der Organisation des Fertigungsprozesses, in der alles vernetzt ist. Das betrifft die ganze Fabrik, nicht nur die Produktionslinien. Wenn alles vernetzt ist, ist auch alles betroffen. Es gibt eine vertikale Integration der verschiedenen Softwareschichten von der Produktionssteuerung bis zum übergeordneten ERP-System, und eine horizontale Integration vom Liefernetzwerk über die eigentliche Fertigung bis hin zum Produkt im Einsatz und sogar bis zum abschließenden Recycling.

Das allerdings bringt eine ganz neue Situation mit sich, wenn Probleme auftauchen. Es gibt nicht chronisch zu wenige Informationen wie früher, sondern zu viele. Die negativen Folgen entstehen heute eher dadurch, weil man in der Masse der Daten nichts Sinnvolles findet, und weniger dadurch, weil man nicht genug weiß. Das genau ist übrigens das Geschäftsmodell für Firmen, die mit ihren Algorithmen große Big-Data Haufen auf brauchbare Muster erforschen.

Mit der Smart Home Control App von XINFO lassen sich die Geräte in Ihrem Haus auf einfache und intuitive Weise steuern. Es ist eine Anwendung für iOS, die vor allem für Apple iPhones und iPads gedacht ist. Unternehmen können die App als White-Label-Lösung nutzen; eigene Farben und das Firmenlogo sind selbstverständlich verwendbar. Wir sind aber auch in der Lage, eine vollständig individualisierte Lösung zu erstellen, bei der Sie all Ihre Vorstellungen zu Funktionen, Design und Vermarktung verwirklichen können.

Mobile Performance Management

Die meisten mittelständischen produzierenden Unternehmen in Deutschland stehen vor der Aufgabe, die gesamte Fertigung zu digitalisieren. Ihnen ist klar, dass sie diesen Prozess – den man auch Industrie 4.0 nennt – nicht aufhalten können, wenn sie auf Dauer im internationalen Wettbewerb bestehen wollen. Im Gegensatz zu Großunternehmen reagieren sie jedoch oft zögerlich, denn anwendbare Lösungen sind heute noch sehr teuer.

Umso wichtiger ist eine Auswertungssoftware, die kostengünstig ist, und dennoch unter den Bedingungen einer digitalisierten Fertigung perfekt funktioniert. Eine solche Software würde vielen der mittelständischen produzierenden Unternehmen den Einstieg in die digital organisierte Produktion sehr erleichtern. Denn eines ändert sich nie – egal ob digital oder analog: wenn man eine Fabrik bis ins Detail steuern will, hat man immer zu wenige Informationen.

Wir haben ein kurzes Video erstellt, das zeigt, was mit der XINFO Smart Home Control App möglich ist. Da die ersten HomeKit-Geräte erst in diesen Tagen erscheinen, haben wir für unsere Tests einen Prototypen auf Raspberry-Pi-Basis gebaut. Im Video zeigen wir, wie man mit der App einen LED Leuchtstreifen steuert, die Farbe ändert und die Sättigung anpasst.

Die App wird in Kürze im Apple AppStore verfügbar sein.

Mehr zur App und unsere White-Label Lösung lesen Sie hier.

simdoku iOS App Telemedizin

Der Bereich der Telemedizin wird immer wichtiger. Krankenhäuser, Ärzte und Unternehmen haben erkannt, dass sich durch Vernetzung und mobile Geräte neue Möglichkeiten in der Behandlung von Patienten ergeben. Auch im Bereich der Ausbildung von Ärzten und in der Forschung gibt es die verschiedensten Ansätze. XINFO hat zusammen mit Herr Dr. Flemmer vom Uni-Klinikum Großhadern und Herrn Dr. Alex Staffler vom Zentralkrankenhaus Bozen die simdoku App entwickelt. Diese unterstützt das Training von Ärzten im Bereich der Neonatologie. Die Ansätze und Vorteile möchten wir folgend erklären.

Das Einsatzgebiet
simdoku wurde speziell zur Anwendung in der Neonatologie der Kliniken in Großhadern und Bozen entwickelt. In diesen Stationen werden Frühgeborene zur Welt gebracht und behandelt. Dazu gehört die Versorgung in der Intensivstation unmittelbar nach der Geburt, bis hin zur mehrwöchigen Versorgung auf der Kinderstation. Wenn es nach der Geburt zu Komplikationen kommt, sind in einigen Fällen wiederbelebende Maßnahmen notwendig. Diese richten sich nach einem definierten Schema. Dazu gehören z.B. die künstliche Beatmung, Herzdruckmassage und die Verabreichung von Adrenalin.

XINFO Smart Home Control ist eine App für iOS, mit der man einfach und intuitiv die Geräte in jedem Haus steuern kann. Für Unternehmen haben wir eine White-Label-Lösung erstellt, die einen schnellen Einstieg in den Bereich Smart Homes möglich macht. Sie können damit eigene Farben benutzen und Ihr Firmenlogo verwenden. Selbstverständlich sind wir aber auch in der Lage, die App vollständig für Sie zu individualisieren – sogar andere Protokolle können dann benutzt werden.