Wir haben ein kurzes Video erstellt, das zeigt, was mit der XINFO Smart Home Control App möglich ist. Da die ersten HomeKit-Geräte erst in diesen Tagen erscheinen, haben wir für unsere Tests einen Prototypen auf Raspberry-Pi-Basis gebaut. Im Video zeigen wir, wie man mit der App einen LED Leuchtstreifen steuert, die Farbe ändert und die Sättigung anpasst.

Die App wird in Kürze im Apple AppStore verfügbar sein.

Mehr zur App und unsere White-Label Lösung lesen Sie hier.

simdoku iOS App Telemedizin

Der Bereich der Telemedizin wird immer wichtiger. Krankenhäuser, Ärzte und Unternehmen haben erkannt, dass sich durch Vernetzung und mobile Geräte neue Möglichkeiten in der Behandlung von Patienten ergeben. Auch im Bereich der Ausbildung von Ärzten und in der Forschung gibt es die verschiedensten Ansätze. XINFO hat zusammen mit Herr Dr. Flemmer vom Uni-Klinikum Großhadern und Herrn Dr. Alex Staffler vom Zentralkrankenhaus Bozen die simdoku App entwickelt. Diese unterstützt das Training von Ärzten im Bereich der Neonatologie. Die Ansätze und Vorteile möchten wir folgend erklären.

Das Einsatzgebiet
simdoku wurde speziell zur Anwendung in der Neonatologie der Kliniken in Großhadern und Bozen entwickelt. In diesen Stationen werden Frühgeborene zur Welt gebracht und behandelt. Dazu gehört die Versorgung in der Intensivstation unmittelbar nach der Geburt, bis hin zur mehrwöchigen Versorgung auf der Kinderstation. Wenn es nach der Geburt zu Komplikationen kommt, sind in einigen Fällen wiederbelebende Maßnahmen notwendig. Diese richten sich nach einem definierten Schema. Dazu gehören z.B. die künstliche Beatmung, Herzdruckmassage und die Verabreichung von Adrenalin.

Wenn wir bei XINFO mit Führungskräften aus den kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) über Industrie 4.0 reden, werden wir immer mit den gleichen Themen konfrontiert: Das bringt noch nichts und es ist zu teuer. Deshalb haben wir diesen Blog-Beitrag geschrieben, in dem wir uns genau mit diesen Themen beschäftigen. Wir zeigen Ihnen, dass die neuen Konzepte heute schon nutzbar sind und dass sie sich lohnen – auch in kleineren Betrieben.

Als Firma für App-Entwicklung bekommen wir viele Anfragen und Ideen zu Apps. Dadurch entsteht ein Überblick darüber, was am Markt gefragt ist, und was für Erwartungen die Kunden haben. Es kommt dabei öfter vor, dass solche Erwartungen nicht realistisch sind, und einem Erfolg entgegenstehen. Deshalb haben wir eine Artikelserie konzipiert, die auf Mobile Zeitgeist zu lesen ist. Dort gehen wir den wichtigsten Fragen nach, die man sich vor der Umsetzung einer App-Idee stellen sollte.

 

Grafik_SieBrauchenKeineApp_03a

Die Anpassungen der Produktion in einer Smart Factory nach den Prinzipien von Industrie 4.0 bestehen darin, dass eine dezentrale Intelligenz sowie die Fähigkeit zur Selbststeuerung in die Fertigungsmaschinen eingebaut sind. Zudem sind die Maschinen miteinander vernetzt. Dadurch ergibt sich die hohe Flexibilität und die Fehlertoleranz des Fertigungsprozesses.

Automatisierung_Schichten_02Traditionelle Arten der Vernetzung  können diese Prinzipien aber nicht genügend unterstützen, weil sie zen­tra­lis­tisch organisiert sind. Egal welche Topologie gewählt wird – immer sind die Fertigungsmaschinen mit den Steuerungssystemen (SCADA, SPS) verbunden, diese mit dem Manufacturing Execution System (MES) und dieses wiederum mit dem Enterprise Ressource Management (ERP) System auf der obersten Ebene. Die Steuerbefehle kommen von oben; die Ergebnisse werden detailliert zurückgemeldet und an die richtige Ebene weiter gereicht.

Solche Systeme müssen sehr viele Daten verarbeiten und sich genau an die festgelegten Regeln halten. Damit sind sie zwar unverzichtbar, aber auch starr und wenig flexibel. Das heißt: sie sind den zentralen Prinzipien von Industrie 4.0 entgegengesetzt.

Deshalb ist es in Zukunft wahrscheinlich, dass zumindest auf der Produktionsebene nicht-zentralistische Topologien eingesetzt werden. Denn die Produktionssysteme (die CPPS) haben durch ihre eingebaute Intelligenz die Fähigkeit zur Selbststeuerung. Auf die damit verbundenen Vorteile und Möglichkeiten zur Kostensenkung wird niemand verzichten wollen, nur weil das alte Netzwerk in der Vergangenheit so gut funktioniert hat.

XINFO Smart Home Control ist eine App für iOS, mit der man einfach und intuitiv die Geräte in jedem Haus steuern kann. Für Unternehmen haben wir eine White-Label-Lösung erstellt, die einen schnellen Einstieg in den Bereich Smart Homes möglich macht. Sie können damit eigene Farben benutzen und Ihr Firmenlogo verwenden. Selbstverständlich sind wir aber auch in der Lage, die App vollständig für Sie zu individualisieren – sogar andere Protokolle können dann benutzt werden.

Hannover Messe Industrie 4.0
Wir haben uns auf der diesjährigen Hannover Messe, der größten Industriemesse der Welt, umgesehen und uns speziell zum Thema Industrie 4.0 informiert.
 
Alles redet von Industrie 4.0
Die Hannover Messe hat der „Digital Factory“ einen eigenen Themenschwerpunkt gewidmet. In eineinhalb Hallen wurden speziell Lösungen zu diesem Thema präsentiert. Aber auch in den anderen Messebereichen war Industrie 4.0 allgegenwärtig.
 
Zu den Firmen, die Neuerungen zur digitalen Fabrik zeigten, gehörten klassische Maschinenbauer, Technologieunternehmen, Software-Firmen und Spezialanbieter. Darunter so namhafte Unternehmen wie Siemens, Bosch, Microsoft, T-Systems oder Accenture.
 
Man erkennt, welche Relevanz das Thema Industrie 4.0 gewonnen hat und welche Chancen damit verknüpft werden: Produktivitätssteigerung, höhere Flexibilität, Individualisierung, und nicht zuletzt die Festigung der deutschen Industrie im globalen Wettstreit.
 

Jedem, der das Google Glass Projekt verfolgt hat, dürfte bekannt sein, das der Konzern das Explorer Programm aufgegeben hat, das heißt: die Datenbrille ist nicht mehr verfügbar für private Käufer. Google selbst gibt dafür durchaus plausible Begründungen, aber der tiefere Grund dürfte sein, dass es Schwierigkeiten gab, sie als cooles Lifestyle-Produkt zu vermarkten. Dazu war einerseits die Technik nicht perfekt genug, und andererseits gab es auch viel Kritik. Viele Menschen sagten zum Beispiel, sie fühlten sich gestört dadurch, dass die Brille alles aufzeichnet, was sie machen.

Google hat die Brille aber keineswegs komplett eingestellt, sondern einen Strategiewechsel vollzogen. Sie wollen das Produkt jetzt im Hinblick auf Anwendungen bei der Arbeit weiter entwickeln. Das macht auch Sinn, denn es ist eine Hardware für Augmented Reality Systeme, und diese können in bestimmten Bereichen der Arbeitswelt enorme Produktivitätsfortschritte erzielen. Sie haben überall dort Vorteile, wo es darauf ankommt, schnell aktuelle Informationen aufzunehmen und beide Hände frei zu haben.

Wenn eine App programmiert wurde, ist der abschließende Schritt die Verteilung an die Benutzer. Für Apples mobiles Betriebssystem iOS gibt es dazu drei Kanäle:

  • Der erste Kanal ist für Unternehmen gedacht, die eine App für die Anwendung im eigenen Haus bereitstellen wollen, zum Beispiel eine Vertriebssoftware für Versicherungen oder eine Terminplanung für Servicetechniker. Die Entwicklung wird entweder von der eigenen IT-Abteilung vorgenommen oder man beauftragt einen externen Dienstleister.
    Für die Nutzung dieses Kanals braucht man einen Enterprise Developer Account. Die Verteilung der Apps geschieht über Downloadlinks oder eine Enterprise Mobility Management (EMM) Software.
  • Der zweite Kanal ist für Unternehmen gedacht, die nicht-öffentlich von einem Entwickler im App-Store kaufen. Sie benutzen das Volume Purchase Program (VPP), und erwerben damit Codes, mit denen sie eine bestimmte Anzahl von Apps laden können.
    Vor der Bereitstellung zum Download durchläuft die App ein Review bei Apple.
  • Der dritte Kanal ist für Unternehmen gedacht, die öffentlich zugängliche Apps direkt im App-Store kaufen.
    Auch in diesem Fall durchläuft die fertige App ein Review bei Apple, bevor Downloads möglich sind.

Apple Watch
Die Präsentation von Apple am gestrigen Montag hat einige weitere Details der Apple Watch gezeigt. Wie erfolgreich das neue Produkt wird, werden wir ab dem 24. April sehen, wenn der Verkauf startet. Der Lifestyle, den Apple verkörpert, und Features wie Apple Pay oder Fitness/Health Tracking stellen zumindest optimale Startbedingungen dar.
 
Vorteile von Smartwatches
Smartwatches von Apple und anderen Herstellern sind die ersten ernst zu nehmenden Wearable-Produkte – Technologie, die man am Körper trägt. Doch wo genau liegt der Mehrwert, den die smarten Uhren bieten? Schließlich funktionieren Smartwatches bisher nur in Verbindung mit einem Smartphone – man könnte also auch direkt das Handy nutzen.
 
Der eigentliche Vorteil ergibt sich durch die Zugänglichkeit: Eine Nachricht, die auf dem Handgelenk dargestellt wird, ist wesentlich schneller ersichtlich als eine, die auf dem Smartphone in der Hosentasche landet. Der Unterschied scheint vielleicht banal, ist aber ähnlich groß wie zwischen Desktop-PC und Handy. Eine Nachricht, die sich durch ein Vibrieren am Arm bemerkbar macht, ist kaum zu übersehen.