von Wieland Sacher und Christian Zarneckow

Wer sein Produktionsumfeld optimieren möchte, versucht Abläufe zu verbessern schaut dazu auf die Daten im ERP-System, oder analysiert und vergleicht (Benchmark) sich mit seinen Wettbewerbern. Dabei vernachlässigen viele eine Reihenweise wichtige Aspekte sträflich: Warum nutzen Sie nicht alle zur Verfügung stehenden Daten ohne Wenn und Aber und geben diesen einfach eine Stimme?

Fragen Sie einmal einen Werk-, oder Produktionsleiter, ob er eine nicht unbeträchtliche Menge Geld investieren möchte für eine Analyse der Prozesse einer Produktionslinie. Wahrscheinlich wirft er Sie hochkant aus dem Büro.

Das ändern sich, wenn Sie Ihm sagen, dass Sie eine effektive Methode kennen, die helfen kann, die Investition für seine neue Produktionsanlage einzusparen, da die benötigten Kapazitäten mit der bereits bestehenden Anlage zur Verfügung stehen können.

Wahrscheinlich lädt er Sie zu einem persönlichen Gespräch ein, um das Thema in einem kleinen Kreis näher zu erörtern. Am Ende ist schließlich das Ergebnis entscheidend.

Leider wissen viele Manager noch nicht, wie gute Daten und Informationen aus allen produktionsnahen Bereichen oder externen Quellen, wie dem Qualitäts- und dem Instandhaltungsmanagement, die Abläufe nachhaltig beeinflussen können.

In jedem Fall ist dieser Aspekt in so gut wie jedem Unternehmen ausbaufähig.

Handeln Sie konsequent und machen Sie mehr Wissen aus Ihren Daten, indem Sie Ihren Daten eine Stimme geben. Dabei sollten Sie folgende Gedanken einbeziehen, denn analytisches Datenmanagement folgt in der Regel diesen 6 Strategien:

  • Nutzen Sie alle Daten – ohne Wenn und Aber – auch die, die scheinbar keine sind: Daten entstehen immer und überall und sind zum unschätzbaren Wert geworden. Lassen Sie diese Daten nicht ungenutzt versickern. Leiten Sie daraus Informationen für neue Ideen, Korrekturmaßnahmen oder Strategien ab.
  • Machen Sie mehr Wissen aus Ihren Daten: Verknüpfen Sie Ihre Daten mit anderen produktionsnahen oder externen Informationen. So erhalten Sie neue Ideen und Einblicke an die Sie vorher noch gar nicht gedacht hätten.
  • Suchen Sie in der Gegenwart und in der Zukunft, denn nur mit den Informationen, auch über Planungen und Ziele, können verlässliche Aussagen über Veränderungen, die heute entstehen und morgen wirken getroffen werden.
  • Stellen Sie diese Informationen in Echtzeit zur Verfügung: Nutzen Sie mobile Technologien (Smartphone. Tablet etc.), um die Informationen schnell und einfach zur Verfügung zu stellen und Entscheidungen abzuleiten.
  • Fördern Sie den Dialog zwischen Fachabteilung und IT: Schaffen Sie eine Grundlage, dass alle vom Gleichen sprechen. Fördern Sie den übergreifenden Austausch, denn nur so werden aus Ihren Daten auch Potenziale.
  • Nutzen Sie eine tragfähige Technologie und planen Sie voraus:
    Machen Sie keine Kompromisse, wenn es um die Qualität Ihrer Daten geht. Entwickeln Sie einen Lösungsbaukasten, mit der Sie die Verarbeitung automatisieren können.